1990

Als Reaktion auf eine zunehmende Zahl deutscher Kinder in Taipei wird die Schule gegründet. Die Aufnahme des Schulbetriebes erfolgt im September des Schuljahres 1990/91 als Conrad-Celtis-Schule in zwei Gebäuden in TienMu mit englischem Zweig und Kindergarten. Dr. Wagner ist der erste Schulleiter.

1991

Der englische Zweig wird an die Taipei British School (TBS) abgegeben. Schulleiter wird Herr Voget.

1993

Die erste gemeinsame Ferienordnung der drei Schulen tritt in Kraft. Es wird für einen Schulneubau ein Grundstücks auf dem Yangmingshan angeboten. TESCO gründet ein Schulbaukomitee.

1994

Die Klassenstufen 7 und 8 werden eröffnet. Das Grundstück auf dem Yangmingshan darf an die Europäischen Schulen vermietet werden. Es muss dazu eine Stiftung gegründet werden, die nach hiesigem Recht ein Kapital von 10 Mio. NT$ besitzen muss. Die Hongkonger Swire Gruppe erklärt sich bereit, dieses Geld zu stiften. Sie gibt dem Campus seinen Namen Swire European Campus. Die Foundation umfasst 19 Mitglieder: 6 Europäer, je zwei pro Schule, 9 Taiwaner, je drei pro Schule, 3 Vertreter von SWIRE und Dr. C.V. Chen als Vorsitzender, die Verteilung erfolgt nach hiesigem Recht. Herr Lagler wird Schulleiter.

1995

Die Klassenstufe 9 wird eingerichtet.

1996

Die Klassenstufe 10 wird eingerichtet. Für das Grundstück am Yangmingshan und das darauf zu errichtende Gebäude wird der Miet- und Schenkungsvertrag unterzeichnet und der Grundstein für den Swire European Campus gelegt. Der Bau, Phase 1, ist als Provisorium gedacht, die einzelnen Schulen beteiligen sich nach Bedarfsrechnung prozentual an der Bausumme. Bei seiner Planung wird immer noch in nationalen Kategorien gedacht.

1998

Der Umzug des Eurocampus auf den Yangmingshan findet statt. Die Grundschule, der Kindergarten und die Vorschule der TBS bleiben im Eurocampus an der Wen Lin Road.

1999

Die Schulen wachsen und es wird immer deutlicher, dass zusätzlicher Raum gebaut und TESCO umstrukturiert werden muss. Damit wird eine Consulting-Firma beauftragt, die zu dem Ergebnis kommt, dass ein CEO (Chief Executive Officer) eingestellt und die Verwaltung zentralisiert und vereinheitlicht werden muss.

2000

Im Dezember des Jahres tritt J. Nixon die Position des CEO an. Anfang Sommer 2000 wird der Bauvertrag für die Phase 2 des Bauvorhabens unterzeichnet. Die Schulen wollen sich weiter entwickeln und ihre finanziellen Beiträge für den Bau sollen über die Raumanteile, die sie zu benötigen glauben, berechnet werden. Sie sind dabei immer noch dem nationalen Gedanken verhaftet.

2001

Ab Beginn dieses Jahres setzt ein deutliches Umdenken von nationalen zum europäischen Gedanken ein. Die Schulen sollen bis Klassenstufe 8 autonom sein, dann ihre Schüler an eine neu zu gründende Taipei European High School abgeben, die diese Schüler über das IGCSE zum IB führen soll. Es ist klar, dass damit das alte Modell ausgedient hatte, die Kostenverteilungsschlüssel sind obsolet, es muss sowohl darüber als auch über schulisch sinnvolle Entwicklungen, im Gegensatz zu national begründeten, nachgedacht werden. Die Foundation muss in eine neue Form gebracht werden, um allen gesetzlichen und wirtschaftlichen Anforderungen zu genügen. 2001/02 ist ein Übergangsjahr für die Integration und die Umstrukturierung der Verwaltung. Herr Peters wird Schulleiter.

2002

Die Foundation ist gegründet, im September wird das Sekundargebäude formal eingeweiht. Die Schulen beginnen innerhalb der neuen Form ihre Arbeit. Auf dem Yangmingshan und in der Wen Lin Road wird im europäischen Geist erzogen und gelernt.

2003

Nach den großen Veränderungen speziell der letzten zwei Jahre kommt nun die Arbeit am Detail. Die Verschränkungen der Abteilungen werden immer stärker, die Curricula werden immer mehr sektionsübergreifend erfüllt. Lehrer werden zwischen den Abteilungen eingesetzt, d.h. auch diese Ressource wird so günstig wie möglich genutzt. Zwei neue Computerräume, die neuesten Experimentierhilfen, der Astro-Turf auf dem Sportplatz und vor allem Kollegien, die einen strengen Qualitätsmaßstab an ihren Unterricht legen, machen Lehren und Lernen zu einer Freude.

2004

Im Fremdsprachenunterricht werden die Schüler sektionsübergreifend auf verschiedenen Leistungsniveaus unterrichtet. Für Chinesisch wird auf der Grundlage des Europäischen Rahmenprogramms für Fremdsprachen ein Konzept entwickelt, das auch bei taiwanesischen Schulen Beachtung findet. Das Bundesverwaltungsamt erhöht seine Unterstützung für die Deutsche Schule, indem es einen Schulleiter aus Deutschland entsendet. Im August 2004 tritt Herr Sauber seinen Dienst an.

2005

Die Deutsche Sektion verstärkt innerhalb der TES ihre Position, indem zum ersten Male Deutsch als Fremdsprache in das Kursangebot aufgenommen wird. Zur Unterstützung dieser Politik und zur Vorbereitung auf die angestrebte Anerkennung als Deutsche Auslandsschule sagt das Bundesverwaltungsamt die Entsendung einer weiteren Lehrkraft aus Deutschland zu.

2006

Die deutschen Schüler der H1 der High School bereiten sich als Klasse 9 der Deutschen Sektion neben dem IGCSE-Programm auf die Sekundar-I-Prüfung vor. Wegen des Wachstums der Schule entsteht weiterer Bedarf an Schulgebäuden, für die am Yangmingshan kein Platz mehr existiert. Deshalb erfolgt der Baubeginn des neuen Primary Campus an der Wen Lin Road.

2007

Der Antrag auf erstmalige Teilnahme an der Sekundar-I-Prüfung wird gestellt. Die Schule erhält die Genehmigung auf Durchführung der Prüfung im Schuljahr 2007/08 im Prüfungsverbund mit der Deutschen Schule Seoul. Der Kindergarten, die Vorschule und die Grundschule ziehen nach den Sommerferien in die neuen Gebäude an der Wen Lin Road um. Herr Fritzen wird Schulleiter.

2008

Die erste Sekundar-Abschlussprüfung wird in Prüfungspartnerschaft mit der Deutschen Schule Seoul sehr erfolgreich durchgeführt. Die Vorschule wird in die Grundschule als Flexible Schuleingangsstufe 0 integriert. Das Programm "Deutsch als Fremdsprache" für Schüler der Britischen Sektion wächst in die High School. Die Partnerschulinitiative wird aus der Taufe gehoben.

2009

"Buddy Bär goes Taiwan" - Der erste Buddy Bär in Taiwan wird von Schülern der Deutschen Sektion zusammen mit Schülern der zwei Partnerschulen aus Fengshan im Kreis Kaohsiung künstlerisch gestaltet. Die Anzahl der deutschen Schüler der TES erreicht trotz der Wirtshaftskrise ein Rekordhoch. Die zweite sehr erfolgreiche Sekundar-Abschlussprüfung in Prüfungspartnerschaft mit der DS Seoul findet statt. Eine deutsche Schülerin erzielt das Spitzenresultat der TES im IB.

2010

Im März findet an der Taipei European School die Schulleitertagung und -fortbildung aller Deutschen Auslandsschulen in Ostasien, Südostasien und Australien unter Beteiligung des Regionalbeauftragten der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen statt. Das Peer-Review-Team der Deutschen Schule Neu Delhi wirft einen letzten kritischen Blick auf die Schulqualität der Deutschen Schule Taipei, um diese für die Bund-Länder-Inspektion im September zu rüsten. Bei der Inspektion qualifiziert sich die Schule, das Gütesiegel "Exzellente Deutsche Auslandsschule" zu tragen.

2011

Im Mai wird an der Schule die erste Sekundar-Abschlussprüfung mit eigenständiger Prüfungsberechtigung mit sehr guten Resultaten abgenommen. Im Juni erhält die Schule vom Bundespräsidenten das Gütesiegel "Exzellente Deutsche Auslandsschule".

 

 

 

 

 

2012

Der Vorstand implementiert das von der Steuergruppe ausgearbeitete neue Schulprogramm. Arbeitsgruppen arbeiten an Konzepten für die weitere Schulentwicklung. Die überarbeiteten Konzepte zur Unterrichtsentwicklung werden umgesetzt.

2013

Bund und Länder überzeugen sich im März bei einem Bilanzbesuch, dass die Schule alle Entwicklungsziele konsequent verfolgt und umsetzt. Die Schule wird von der Kultusministerkonferenz anerkannte Deutsche Schule im Ausland.

2014

Basierend auf einer Marktstudie im Jahr 2013 wurden eine Werbekampagne zur Anwerbung neuer Kundengruppen durchgeführt, mit der zahlreiche Interessenten für die deutsche Schulausbildung angeworben werden konnten.

 

 

2015

Das Jahr 2015 stand ganz im Zeichen des 25jährigen Jubiläums der Deutschen Schule Taipei. Dieses wurde in einem feierlichen Festakt und mit einem großen Schulfest im Juni gemeinsam mit dem Förderverein TGSEA gefeiert. Aber auch sonst passierte einiges. Die positive Entwicklung der Schülerzahlen ermöglichte es im Februar eine dritte Kindergartengruppe zu öffnen. Sie führte auch dazu, dass  ab dem Schuljahr 2015/16  sowohl in der Grundschule als auch im Sekunderbereich die Klassen nicht mehr zusammengezogen werden mussten.

Außerdem konnte sich die Schule über viele Besucher freuen. Den Auftakt machte die Schulleitertagung aller Deutschen Auslandsschulen in Ostasien, Südostasien und Australien unter Beteiligung des Regionalbeauftragten der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen. Im November war die Schule dann Gastgeber für die regionale Fortbildung zum Thema Inklusion. Parallel besuchte ein Peer-Review-Team der Deutschen Schule Kuala-Lumpur Taipei und  warf einen letzten kritischen Blick auf die Schulqualität der Deutschen Schule Taipei, um diese für die Bund-Länder-Inspektion (BLI) im November 2016 zu rüsten.

2016

Das Inklusionskonzept wurde finalisiert und vom Bund angenommen. Das Kindergartenteam erhielt durch eine zusätzliche DaZ-Kraft Unterstützung bei der Sprachförderung.

 

Bei der Bund-Länder-Inspektion 2.0 im November qualifizierte sich die Deutsche Schule Taipei erneut für das Gütesiegel “Exzellente Deutsche Auslandsschule”.

2017

Nach 10 erfolgreichen Jahren verlässt unser Schulleiter Emmanuel Fritzen Taiwan. Seine Nachfolge tritt Hr. Roland Heinmüller an.

 

 

 

 

 

 

Meet our Partners